W3C> Über das W3C > W3C Aktivitäten

Die Aktivitäten des W3C sind grundsätzlich in Gruppen organisiert: Arbeitsgruppen (für die technischen Entwicklungen), Interessengruppen (für allgemeinere Arbeiten), und Koordinierungsguppen (für die Kommunikation zwischen thematisch verwandten Gruppen). Diese Gruppen, die sich aus Teilnehmern der Mitgliedsorganisationen, dem Team und den von W3C eingeladenen Experten zusammensetzen, produzieren den größten Teil der Ergebnisse von W3C: Technical Reports, Open-Source-Software und Dienstleistungen (z.B. den Validierungsservice). Die Gruppen sichern auch die Koordination mit anderen Standardisierungsgremien und technischen Vereinigungen.

Das folgende ist eine Liste der W3C Aktivitäten. Die Ergebnisse einer W3C-Aktivität können in Recommendations und anderen Technical Reports bestehen, ebenso wie in Beispielcode. Die  folgenden Aktivitäten sind danach gruppiert, wie sie vom W3C Team geführt werden: Nach den Bereichen: Architektur, Interaktion, Technologie und Gesellschaft, und die Web Accessibility Initiative (WAI). Für jede der W3C-Aktivitäten wichtig ist Qualitätssicherung (Quality Assurance, QA). Unter der Liste finden sich noch weitere Informationen über die W3C-Aktivitäten und wie Sie daran teilnehmen können.

Architektur

DOM
Das Document Object Model (DOM) ist ein plattform- und sprachunabhängiges Interface, das Programmen und Skripten erlaubt, auf Inhalte, Struktur und Stilvorlagen von Web-Dokumenten dynamisch zuzugreifen und sie zu verändern. Siehe hierzu auch das DOM Activity statement (englisch).
Internationalisierung
Moderne Geschäfts-, Forschungs- und persönliche Kommunikation wird in vielen verschiedenen Sprachen und Schriftsystemen abgewickelt. Die Internationalisierungs-Aktivität (I18N) versucht sicherzustellen, dass die Web-Technologie den Anforderungen der globalen Gemeinschaft entspricht. Lesen Sie hierzu auch das Internationalization Activity statement (englisch).
URI
Alles, was im Web verfügbar ist, hat einen so genannten Uniform Resource Identifier (URI). URIs können auf Dokumente, Ressourcen, Dienste, Menschen und - indirekt - auf alles mögliche verweisen. URIs sind der Namensgebungs- und Adressierungsmechanismus des Web und damit der Leim, der das Web zusammenhält. Mehr zur URI-Aktivität finden Sie im URI Activity statement (englisch).
Web Services
Die Web-Services-Aktivität entwickelt eine Reihe von Technologien, die Interaktionen zwischen Applikationen über das Web ermöglichen: ein XML-basiertes Protokoll für die Kommunikation, eine Beschreibungssprache zum Beschreiben von Interfaces zu Web-Services, etc. Web Services ist im Januar 2002 aus der früheren XML-Protocol-Aktivität entstanden. Lesen Sie mehr im Web Services Activity statement (englisch).
XML
XML, die Extensible Markup Language, ist ein Format für strukturierte Dokumente und Daten im Web. Die Arbeit in der XML-Aktivität wird von einer Reihe von Arbeitsgruppen durchgeführt, von denen jede ein Stück der XML-Technolgy-Suite entwickelt: XML-Schemata, Namensräume (namespaces), XSL und XSLT, Abfragesprachen (query), Linking und andere XML-Kerntechnologien. Mehr dazu im  XML Activity statement (englisch).

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, besuchen Sie bitte die Architecture Domain Homepage (englisch).

Interaktion

Zusammengesetzte Dokumentformate
Das Web und die Webtechnologien wurden für Erweiterbarkeit entwickelt. Ein Erweiterungsmechanismus besteht darin, spezifische, existierende Dokument-Technologien zu einem neuen Format zu kombinieren. Die Compound Document Formats (CDF)-Aktivität spezifiziert das Verhalten von einigen dieser Dokumentkombinationen. Lesen Sie das Compound Document Formats Activity statement (englisch).
Geräteunabhängigkeit
Es gibt substanzielle Anstrengungen, Web-Technologien in verschiedenste Geräte zu integrieren. Web-Services werden zunehmend über eine breite Palette von Geräten, einschließlich Handys, Fernseher, Digitalkameras und Computer in Autos, verfügbar. W3C ist gut auf gestellt, um die Entwicklung so zu führen, dass Inkompatibilitäten vermieden werden, und um einheitliches Web-Authoring zu erreichen. Die Geräteunabhängigkeits-Initiative des W3C arbeitet daran, nahtlosen Webzugriff mit verschiedenen Arten von Geräten sicherzustellen, indem sie die  W3C-Interessengruppe zu "Mobilem Webzugriff" und die Interessengruppe zu "Fernsehen und Web" reorganisiert. Lesen Sie hierzu das Device Independence Activity statement (englisch).
Grafik
Grafik ist der sichtbarste Teil des modernen Web und unbestreitbar einer der Hauptgründe für seine Popularität und explosionsartige Verbreitung. Erfolgreicher Einsatz von Grafik im Web hängt ab von der Interoperabilität zwischen Plattformen, Auflösung auf dem Ausgabegerät, Farbräumen und Softwareprodukten. Die Arbeit beinhaltet das Portable Network Graphics (PNG) Format (ein breit unterstützter Ersatz für GIF), WebCGM (für technische Zeichnungen), und Skalierbare Vectorgrafik (SVG). Mehr Informationen finden Sie im Graphics Activity statement (englisch).
HTML
Die HyperText Markup Language (HTML) ist die lingua franca zum Veröffentlichen von Hypertext im World Wide Web. XHTML 1.0 ist die neueste Version von HTML. XHTML hat die Überschriften, Absätze, Listen, Links, etc. von HTML 4 und früheren Versionen, benutzt aber die XML-Syntax. Lesen Sie mehr im HTML Activity statement (englisch).
Mathematik
Der primäre Fokus der Mathematik-Aktivität ist die Sprache "MathML", die dazu gedacht ist, Gebrauch und Wiederverwendung von mathematischen und wissenschaftlichen Inhalten einerseits im Web zu ermöglichen, andererseits für andere Applikationen wie Computer-Algebra-Systeme, Drucksatzs und Stimmsynthese. Lesen Sie hierzu das Math Activity statement (englisch).
Multimodale Interaktion
Durch die Entwicklung von Markup-Spezifikationen für die Synchronisation zwischen mehreren Modalitäten und Geräten erweitert die Multimodal Interaction-Aktivität das Web-User-Interface. Sie bietet eine Auswahl von Ein- und Ausgabemöglichkeiten einschließlich Stimme, Keypad, Tastatur, Maus, Stift oder anderen Eingabegeräten. Auf der Ausgabgeseite können Anwender gesprochene Ansagen und Audio hören und Informationen auf grafischen Anzeigegräten ansehen. Mehr hierzu finden Sie im Multimodal Interaction Activity statement (englisch).
Stil
Stylesheets beschreiben, wie Dokumenten auf Bildschirmen und im Druck ausehen oder wie sie vorgelesen werden sollen. Das W3C hat die Nutzung von Stylesheets aktiv gefördert, seit das Konsortium 1994 gegründet wurde. Das W3C entwickelt die CSS (Cascading Style Sheets)-Sprache, um den verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden. Lesen Sie auch das Style Activity statement (englisch).
Synchronisiertes Multimedia
Die Synchronized-Multimedia-Aktivität konzentriert sich auf den Entwurf einer Sprache für die Planung von Multimedia-Präsentationen, in denen Audio, Video, Text und Grafik in Echtzeit kombiniert werden. Die Sprache Synchronized Multimedia Integration Language (SMIL ) erlaubt Autoren festzulegen, welche Inhalte wann präsentiert werden sollen. Lesen Sie hierzu das Synchronized Multimedia Activity statement (englisch).
Sprachbasierte Browser
Das W3C arbeitet daran, das Web so zu erweitern, dass es Menschen erlaubt, mit gesprochenen Kommandos damit zu interagieren und aufgezeichnete oder synthetische Sprache und Musik zu hören. Dadurch wird es möglich, jedes Telefon für den Zugriff auf Web-basierte Dienste zu nutzen, was ein Segen sowohl für Menschen mit Sehbehinderung sein kann als auch für Menschen, die das Web benutzen können und gleichzeitig Augen und Hände für andere Dinge frei haben müssen. Weitere Informationen finden sich im Voice Browser Activity statement (englisch).
XForms
Die XForms-Aktivität entwickelt eine neue Generation von Web-Formularen, die sowohl den Ansprüchen von Unternehmen als auch von Anwendern genügen. XForms sind flexibler als frühere HTML- und XHTML-Formulartechniken und trennen Zweck, Darstellung und Daten. XForms bieten erweiterte Formularlogik, verbesserte Internationalisierung und ein mächtiges User-Interface-Konzept. Lesen Sie dazu weiter im  XForms Activity statement (englisch).

Weitere Informationen zu den W3C-Aktivitäten finden Sie auf der Interaction Domain Homepage (englisch).

Technik und Gesellschaft

Patentpolitik
Das Ziel der Patentpolitik-Aktivität besteht darin, W3C zu erlauben, die W3C-Patentpolitik, die im Februar 2004 eingeführt wurde, umzusetzen und erfolgreich zu betreiben. Die Hauptarbeit in dieser Aktivität wird von der Patent and Standards Interest Group getragen.
Datenschutz
Das Web wird mehr und mehr für Geschäfts- und andere Anwendungen genutzt, wo sensible und persönliche Daten über das Internet ausgetauscht werden. Das war der Anlass für eine Welle von Interesse an der Frage, wie Menschen sich sicher sein können, dass persönliche und andere Informationen nur entsprechend ihren Wünschen genutzt und nicht ohne ihre Erlaubnis Dritten zugägnlich gemacht werden. Das W3C in diesem Bereich eine wichtige Rolle übernommen. Die Datenschutz-Initiative konzentriert sich derzeit auf die Offenlegung von Datenschutzpraktiken in Bezug auf Daten, die über Web-Interaktionen mit der Platform for Privacy Preferences Project (P3P) gesammelt wurden. Weitere Informationen im Privacy Activity statement (englisch).
Semantisches Web
Das Web kann sein volles Potential nur entfalten, wenn es zu einem Ort wird, an dem Daten sowohl von automatisierten Werkzeugen als auch von Menschen verteilt und verarbeitet werden können. Das semantische Web ist eine Vision: die Idee von Daten im Netz, die auf eine Art und Weise definiert und verlinkt sind, in der sie von Maschinen für Automatisierung, Integration und Wiederverwendung genutzt werden können. Lesen Sie hierzu das Semantic Web Activity statement (englisch).
XML Schlüssel-Management
Die XML Schlüsselmanagement-Aktivität entiwckelt eine XML-Applikation, die es einem einfachen Client erlaubt, Schlüsselinformationen (Werte, Zertifikate, Management- und Treuhänderdaten) von einem Web-Service zu beziehen. Diese Spezifikation wird auf der XML Key Management Specification (XKMS) aufsetzen. Weitere Informationen finden Sie im XML Key Management Activity statement (englisch).

Für weitere Informationen zu Technik und Gesellschaft bei W3C besuchen Sie bitte die Technology and Society Domain Homepage (englisch).

Web-Zugänglichkeits-Initiative (WAI)

WAI Internationales Programbüro
Das Internationale WAI-Programmbüro ermöglicht Partnerschaft und Koordination zwischen den vielen Interessensvertretern bei Webzugänglichkeit (oder Barrierefreiheit): Industrie, Behindertenorganisationen, Regierungen und Forschungsorganisationen. Das Büro konzentriert seine Arbeit auf Ausbildung, Verbreitung, Forschung und Entwicklung. Es stimmt sich mit der Technischen WAI-Aktivität ab, um sicherzustellen, dass WAI die Benutzeranforderungen präzise wiederspiegelt. Lesen Sie hierzu das WAI IPO Activity statement (englisch).
Technische WAI-Aktivität
Die Zugänglichkeit des World Wide Web zu verbessern bedeutet zu allererst, sicherzustellen, dass Web-Technologien Zugänglichkeit unterstützen. Im Bereich Technologie kümmert sich WAI um die Zugänglichkeit anderer W3C-Technologien. Web-Zugänglichkeitsrichtlinien sind essentiell für die Entwicklung von Webseiten und für die Entwicklung von Web-bezogenen Applikationen. WAI koordiniert sich mit vielen anderen Organisationen, um Web-Inhaltsrichtlinien für zugängliche Webseiten, für Useragenten (Browsers, Multimediaplayer etc.) und Autorenwerkzeuge (Editoren und Website-Management-Werkzeuge) zu erarbeiten. Lesen Sie hierzu das WAI Technical Activity statement (englisch).

Für weitere Informationen zur Web Accesibility Initative besuchen Sie bitte die WAI Domain Homepage.

Qualitätssicherungs-Aktivität (QA)

QA
Gestartet mit je einer Arbeits- und einer Interessengruppe besteht die Hauptaufgabe der QA-Aktivität darin, die Qualität der Implementierung von W3C-Spezifikationen zu verbessern. QA arbeitet an der Qualität von W3C-Spezifikationen, fördert die Entwicklung von guten Validatoren, Testwerkzeugen und -umgebungen für Implementierer und denkt bereits über weitere Schritte zur Qualitätsverbesserung nach. Weitere Informationen finden Sie im QA Activity statement (englisch).

Über die W3C-Aktivitäten

Das ProzessDokument beschreibt die Entstehung und Veränderung einer Aktivität. Mitglieder können auch die Tabelle der Aktivitäten und Gruppen besuchen.

Ein "Activity statement" repräsentiert den Status der Arbeit in jeder Aktivität. Das W3C-Team präsentiert auf den Advisory-Kommittee-Treffen, zweimal im Jahr, einen Statusbericht über alle W3C-Aktivitäten. Die Activity statements werden vor jedem Advisory-Kommittee-Treffen erneuert, ebenso wie die o.g. Liste der Aktivitäten. Jede Aktivität untersteht der Leitung eines Aktivitätsleiters, der Mitglied im W3C-Team ist.

Wenn Sie nicht bereits eine W3C-Mitgliedsorganisation sind und an einer neuen oder bestehenden Arbeits- oder Interessengruppe teilnehmen möchten, lesen Sie bitte hier,  wie man W3C-Mitglied wird. Mitarbeiter von Mitgliedsorganisationen können an diesen Gruppen teilnehmen, ebenso wie Einzelpersonen, die vom Leiter der jeweiligen Gruppe dazu eingeladen werden.

Abgeschlossene Aktivitäten

Valid XHTML 1.0!